Resilienz - das Immunsystem der Seele

 

Resilienz wird als seelische Widerstandsfähigkeit in sehr belastenden, risikobehafteten und traumatischen Situationen bezeichnet.

Wird die Reslienz verbessert so steigt die  Fähigkeit Krisen eine Chance zu gegeben und somit gestärkt bzw. widerstandsfähiger daraus hervorzugehen.

Die Resilienzförderung ist laut (Bengel & Lyssenko 2012) Schutz- und Resilienzfaktoren zu entwickeln und zu stärken.

Die wichsten wissenschaftlich belegten psychologischen Schutzfaktoren sind:

  • Positive Emotionen
  • Optimismus
  • Hoffnung
  • Selbstwirksamkeitserwartung
  • Selbstwertgefühl
  • Kontrollüberzeugung
  • Kohärenzgefühl
  • Hardiness
  • Glaube
  • Bewältigungsverhalten (Coping)
  • Soziale Unterstützung

Daraus wurden in den letzten Jahren  in der Forschung teils etwas unterschiedlich benannte Schlüssel/Säulen des Reslienzkonzeptes entwickelt.

Resilienzkonzept

 

Faktor 1

Resiliente Menschen akzeptieren Veränderungen, statt dagegen anzukämpfen.

  • Veränderungen sind Teil des Lebens
  • Probleme & Krisen sind überwindbare Phasen
  • Anpassungsfähigkeit entwickeln
  • Nicht auf jede Frage gibt es eine Antwort
Faktor 2

Resiliente Menschen sind zuversichtlich

  • Überstandene Krisen schenken Vertrauen und Sicherheit auch andere Krisen zu meistern
  • Optimismus macht  Mut, die Chancen zu ergreifen, die sich bieten
  • Optimistische Menschen haben mehr Durchhaltevermögen
Faktor 3

Resiliente Menschen verwandeln Probleme in Möglichkeiten und Chancen.

  • Sie lenken ihre Energie darauf, erwünschte Ergebnisse zu erzielen
  • Ressourcen zu aktivieren, Verbesserungen zu schaffen bzw. neue und  kreative Lösungen zu erzielen.
Faktor 4

Resiliente Menschen nehmen ihr Leben selbst in die Hand.

  • Sie übernehmen Verantwortung für die  eigenen Gedanken, Gefühle und Handlungen 
  • aus Fehlern kann man lernen 
  • tun! - statt nur drüber nachdenken oder reden
Faktor 5

Resiliente Menschen haben die Fähigkeit, sich situativ  angemessen zu steuern, sich je nach Bedarf zu aktivieren oder zu beruhigen.

  • sie kommen leichter aus belastenden "Opferrollen"
  • können ihre Rolle nach den eigenen Vorstellungen anpassen
  • Möglichkeiten mehr ausfüllen
  • Erwartungen (eigene & von anderen) relativieren
Faktor 6

Resiliente Menschen wissen um die positive Bedeutung sozialer Beziehungen.

  • können solche aufzubauen und  pflegen,
  • wissen um die Bedeutung  von Empathie und Wertschätzung
  • die Zugehörigkeit bringt einen stabilisierenden Faktor in ihr Leben
Faktor 7

Für resiliente Menschen bedeutet die Zukunft neue Chancen und Möglichkeiten zu entdecken

  • Sie entwickeln Eigeninitiative zur Steuerung der eigenen Entwicklung
  • haben klare Zielsetzungen und Vorstellungen von der Zukunft
  • Visionen und das Handeln nach Wertvorstellungen  erleichtern ihr sein 

Im Coaching werden die einzelnen Resilienzfaktoren  getestet und mit der Selbsteinschätzung abgeglichen. Mit auf Sie abgestimmten Interventionen werden die wichtigsten Resilienzfaktoren gestärkt und das für die Umsetzung erforderlich knowhow vermittelt. Mit Arbeitsunterlagen wird die Anwendung im Alltag zu beginn erleichtert. Ziel ist die Integration in Ihr handeln und tun und damit in eine stärkere Resilienz zu fördern und zu begleiten.